Warum Großtagespflege?

Was ist Großtagespflege und was macht uns besonders?

«Ein Zusammenschluss von zwei oder drei Tagespflegepersonen hat die Option, bis zu neun Kinder gleichzeitig zu betreuen. Diese Form der Betreuung wird als "Großtagespflege" bezeichnet und könnte als Bindeglied zwischen der "klassischen", familiennahen Kindertagespflege und der gruppenförmigen, institutionellen Betreuungsform in einer Einrichtung beschrieben werden.» (siehe auch §4 KiBiz)
 

Was macht UNS besonders?

Wir versuchen, alle positiven Aspekte der unterschiedlichen Formen von Kinderbetreuung in einem Konzept zu vereinen.

Durch die Zusammenarbeit qualifizierter Tagesmütter ist ein permanenter fachlicher Austausch gegeben. So ist sichergestellt, dass jedes Kind in seiner individuellen Persönlichkeit gesehen und gemäß seinen Bedürfnissen gefördert und gestärkt wird.

Um unsere Arbeit auch für die Eltern transparent zu machen, stehen wir Ihnen täglich für „Tür-und-Angel-Gespräche“ zur Verfügung. Für genauere Fragen zu Ihrem Kind oder allgemeine „Erziehungstipps“ nehmen wir uns nach Absprache gerne auch mehr Zeit, um dies in Ruhe zu erörtern. Dafür hat jedes Kind seine Bezugstagesmutter, die über alle Belange des Kindes stets genauestens im Bilde, und für sie und das Jugendamt der erste Ansprechpartner ist.

Jede der einzelnen Tagesmütter hat, wie die Kinder auch, unterschiedliche Interessen, Neigungen und Vorlieben. Dadurch können wir ein breites Spektrum an musischen, künstlerischen und sonstigen Angeboten bereitstellen und somit jedem Kind gerecht werden.

Durch die kleine Gruppe von höchstens 9 Kindern ist es für die Kinder sehr überschaubar und uns als Tagesmütter möglich, jedes Kind wahrzunehmen, ohne das eines dabei zu kurz kommt. 
Da die meisten Kinder einen großen Teil des Tages bei uns verbringen, ist uns auch eine vertrauensvolle, liebevolle und familiäre Atmosphäre wichtig. Die Kinder sollen sich wohl und geborgen fühlen und sich ganz auf uns einlassen können. Gerade Dinge wie wickeln oder trösten sind sehr intime Situationen, die eine gute Bindung voraussetzen. Deshalb achten wir sehr auf eine langsame und behutsame Eingewöhnung.

Wichtig ist, dass die Kinder gerne zu uns kommen und die Eltern ein gutes Gefühl haben, ihr Kind in unsere Obhut zu geben. Dies ist Grundvoraussetzung um sich mit allen Sinnen auf die Berufstätigkeit, das Studium oder ähnliches einzulassen, ohne noch mit dem Gedanken beim Kind zu sein und nicht zu wissen wie es ihm gerade geht. Dafür ist ein gegenseitig vertrauensvoller, offener und ehrlicher Umgang miteinander der Grundstein.